Konfis backen Brot für die Welt

Konfis backen Brot für die Welt:

Gottesdienst am 28. September 2014, 11:15 Uhr,  Melanchthonkirche

„Konfis backen Brot für die Welt“ stand auf dm Flyer, den die Evangelische Kirche in Deutschland an die Pfarrer verschickt hat. „Was für eine coole Idee-das machen wir“, war die spontane Reaktion von Vikarin Tabea Meyer, als ich ihr die Idee zeigte. (Wir beide machen derzeit zusammen den Konfirmandenunterricht.)

Nun fehlte nur noch ein Bäcker, der bereit ist, am Sonntagmorgen eine Extraschicht einzulegen und auch die Zutaten spendet. „Da fragen wir einfach unseren  Bäcker Holtkamp“ war meine spontane Idee, „als langjähriger Besucher unseres Wichernhauses ist der uns bis heute sehr verbunen.“Und tatsächlich: Seine Reaktion auf die Anfrage per Mail: „Klar-super Aktion-das machen wir auf jeden Fall!“

Und dann besprachen wir, wie das denn konkret gehen könnte. Und ich merkte, dass das so leicht klingt mal eben „Brot backen“. „Acht Stunen braucht so ein Brot, wir beginnen damit immer vor Mitternacht.“ Aber wir können die Konfis ja nicht durch arbeiten lassen und die Nacht vor Sonntag ist die einzige, in der in der Bäckerei mal keiner arbeitet. „Wir kriegen das hin “ sagt der Teigkünstler „durch Temperatur und Gärzeit können wir den Gärprozess steuern.“ Und fertig war der Plan: Herr Holtkamp bereitet den Vorteig und so brauchen die Konfis am Samstagmorgen „erst“ um 6:00 Uhr anrücken, um mitzuhelfen und die Brote zu formen. Dann wird der Teig kühl gehalten und am Sonntagmorgen um 9:30 Uhr kann ein anderer Teil der Konfis kommen, um die Brote zu backen.

Und wenn wir dann um 11:15 Uhr zum Gottesdienst zusammenkommen, werden sie die ofenwarmen Brote in die Kirche tragen und ihr Duft wird den Kirchenraum erfüllen.

Und die Konfis werden erzählen können, was sie erlebt haben. Und wir werden berichten über die Jugendprojekte in Lateinamerika, Asien und Afrika für die der Erlös der Aktion gedacht ist.

Denn zum Schluss des Gottesdienst werden die Brote zugunsten dieser Projekte verkauft.

Ihr Pfarrer Bernd Zielezinski

[Quelle: Evangelisches Kirchenblatt Holsterhausen: Blickpunkt]